Wahlkreis

Die Mitglieder des Kreisverbandes Passau-Stadt und Passau-Land haben mich im Herbst 2020 einstimmig zu ihrer Direktkandidatin für den Wahlkreis Passau (229) gewählt. Zu meinem Wahlkreis gehört damit die kreisfreie Stadt Passau und der Landkreis Passau (ohne Hofkirchen, Eging am See, Fürstenstein und Aicha vorm Wald).

Beispielhaft seien folgende Themen aufgeführt, die uns hier im Wahlkreis beschäftigten und wofür ich mich als Bundestagsabgeordnete einsetzen möchte.

Mobilitätswende

Die Mobilitätswende kann in der Stadt und auf dem Land nur gelingen, wenn viele kleine Rädchen ineinander greifen. Es bringt nichts, die einzelnen Verkehrsteilnehmer*innen gegeneinander auszuspielen. Im ländlichen Raum und leider auch in der Stadt sind viele Menschen eben auf das Auto angewiesen, aber das muss nicht so bleiben. Jeder Mensch hat das Recht auf Mobilität. Sie ermöglicht Freiheit und Teilhabe und ist ein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Konkret heißt das vor Ort unter anderem:

  • ein Ausbau der Bahnstrecke Passau – München
  • Ilztalbahn Regelverkehr
  • Verkehrsverbund
  • Radwegeausbau, insbesondere sichere und gute Fahrradverbindungen zwischen der Stadt Passau zu den Nachbargemeinden in den Landkreis
  • Ausbau ÖPNV im ländlichen Bereich
  • Taktabstimmungen zwischen den Bussen in den Städten und ländlichen Bereich

Wohnen

Wohnen ist auch eine soziale Frage. Um das Recht auf Wohnen zu verwirklichen, ist ein hoher Bestand an öffentlichem oder gemeinnützigem, langfristig sozial gebundenem Wohnraum nötig, der möglichst dauerhaft in der Bindung bleiben sollte. Es braucht nachhaltiges und flächensparendes Bauen, eine gute Baukultur und eine behutsame Nachverdichtung und Stadtentwicklung unter Wahrung urbaner wie ländlicher Grün- und Freiflächen. Für uns heißt das auch, dass wir beispielsweise auf Bauen mit regenerativen Stoffen, am besten direkt aus der Region wie Holz, setzen.

Wälder schützen

Damit Wälder ihren unverzichtbaren Beitrag zur Sicherung der Biodiversität, zur Grundwasserneubildung und zur Reduktion des CO₂-Ausstoßes leisten können, brauchen wir eine Wiederbewaldung und einen Waldumbau – weg von Monokulturen und hin zu naturnahen, klimaresilienten Mischwäldern. Und außerdem dürfen wir unsere bereits bestehenden Wälder nicht leichtsinnig für neue Gewerbegebiete oder Kiesabbau zerstören.

Landwirtschaft

Die Zukunft gehört einer klimafreundlichen, kreislauforientierten und regional verwurzelten Landwirtschaft, die altes Erfahrungswissen mit modernen agrarökologischen Anbaumethoden, digitalen Anwendungen und nachhaltigem Wassermanagement kombiniert. Damit stärken wir auch unsere regionalen Landwirt*innen bei uns vor Ort. Und zugleich tun wir etwas für uns als Verbraucher*innen, schützen die Natur, Flora und Fauna sowie unser Grundwasser. Außerdem produziert diese vielfältige Landwirtschaft nicht für Märkte, sondern für Menschen, die ein Recht auf sichere, gesunde und nachhaltige Lebensmittel haben. Statt Profit müssen bei der Ernährung der Natur- und Tierschutz sowie die Erzeuger*innen und Produzent*innen im Mittelpunkt stehen.

Medizinische Versorgung

Kreiskrankenhäuser müssen soweit es möglich ist erhalten bleiben und dafür setzen wir uns ein. Es ist wichtig, eine gute medizinische Versorgung auf dem Land weiterhin zu gewährleisten. Sollte es in Niederbayern zu einen Medizincampus kommen, darf das nicht auf Kosten der Kreiskrankenhäuser geschehen.

Digitalisierung

Wir brauchen schnelles Netz – überall. Es ist essenziell für den Erhalt von Arbeitsplätzen, Voraussetzung für ein funktionierendes Homeoffice sowie Homeschooling und auch in Gemeinschaftsunterkünften sollte der Zugang zum Web garantiert sein. Investitionen in diesem Bereich sind eine Investition in die Wirtschaft vor Ort und ländliche Gegenden bleiben so als Wohnort für Familien attraktiv.


Nachhaltiger Tourismus

Tourismus ist eine zentrale Einnahmequelle von Stadt und Landkreis Passau. Damit wir langfristig aber vom Tourismus profitieren, setzen wir auf Qualität statt Quantität. Das schaffen wir mit mehr Einsatz und Engagement für ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltigen Tourismus. Dazu gehören die gleichberechtigte Partizipation aller Akteur*innen, die Umsetzung von Umwelt-, Natur- und Klimaschutz, die Stärkung der lokalen Wirtschaft sowie eine Balance zwischen öffentlicher und individueller Mobilität. So holen wir beispielsweise das Beste aus den Bereichen Flusskreuzfahrtschiffe, dem Bäderdreieck, Radtourismus und Schönheit unseres Wahlkreises raus.